Dornburger Schlösser

 
Altes Schloss
Rokokoschloss
Renaissanceschloss

Nur wenige Kilometer von Jena entfernt erheben sich über dem reizvollen Saaletal die drei Dornburger Schlösser auf einem mit Wein bewachsenen Muschelkalkfelsen.
Vom Alten Schloss auf der östlichen, und dem Renaissanceschloss auf der westlichen Seite gesäumt, bildet das Rokokoschloss die vortreffliche Mitte der einzigartigen Gesamtanlage, deren inspirierende Atmosphäre bereits Goethe schätzte, der sich hier häufig aufhielt.

Herzog Ernst August I. von Sachsen-Weimar plante im Saaletal bei Dornburg eine nie verwirklichte Heerschau nach dem Vorbild des Zeithainer Lagers Augusts des Starken. Dazu ließ er zwischen 1736 und 1741 nach Plänen von Gottfried Heinrich Krohne das Rokokoschloss als Lustschloss und Feldherrensitz errichten. Ursprünglich war das Schloss mit zwei seitlichen Kavaliershäusern und Pavillons als bauliche Dominante auf dem Felsrücken geplant. Der heutige Baukörper umfasst das zentrale Corps de logis (Wohngebäude). Die Grundrissstruktur wird meisterhaft in die gestaffelte Dachform übergeleitet, welche die Hauptachse betont. Die Talseite erhielt ein rustiziertes Untergeschoss, das zusammen mit der Bastion die militärische Seite des Schlosses als Feldherrensitz unterstreicht.

Im Schatten der beiden anderen Schlösser verfiel das Alte Schloss jedoch zunehmend. Im Jahr 1995, rund 170 Jahre nach dem letzten Aufenthalt Goethes in Dornburg, ging das Alte Schloss in den Bestand der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten über. Zwar hatte da bereits die Instandsetzung der äußerst desolaten Bausubstanz begonnen, doch nun wurde umfangreich saniert, die Fassaden nach Originalbefunden hergestellt und der von weitem schon sichtbar schiefe Turm wieder gerade gerückt. Die Arbeiten am und im Schloss sind seit 2004 abgeschlossen.

Wie das Gedenken an Goethe sind auch die von ihm bewunderten Gärten geblieben. Im Lauf der Zeit sind sie gewachsen und verändert worden. Sie umfassen neben dem Landschaftsgarten vor dem Renaissanceschloss den Eschen- sowie Rosengang vor dem Rokokoschloss, die Weinberge am Felshang mit Wegen und Bastionen sowie den Obst- und Grasegarten am Alten Schloss. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts kamen der Eschengang, der Teeplatz mit den Robinien, der Rosenlaubengang und zahlreiche Rosenspaliere hinzu. Den Garten vor dem Rokokoschloss ließ man in den 1960er Jahren erneuern. 1999 wurde schließlich das Weinberghäuschen unterhalb des Renaissanceschlosses wiedererrichtet. Traditionell wird in Dornburg das Rosenfest zur Zeit der Rosenblüte gefeiert.

Dornburger Schlössernacht 2016

Öffnungszeiten

Museum im Renaissance- und Rokokoschloss
April bis Oktober täglich außer Mittwoch 10.00 bis 17.00 Uhr

Am 20.8.2016 schließen die Museen wg. der "Dornburger Schlössernacht" bereits um 14 Uhr.

Am 16.9.2016 ist das Rokokoschloss ab 16 Uhr wg. Veranstaltung geschlossen.

Die Gärten können von 7.00 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit besucht werden.

Kontakt

Schlossverwaltung
Dornburger Schlösser
Max-Krehan-Straße 3b
07774 Dornburg-Camburg

Telefon:  03 64 27 / 2 22 91
Fax:  03 64 27/21 51 34

E-Mail
Internet

Anfahrt

Die Zufahrt zu den Dornburger Schlössern aus dem Saaletal (B 88) ist vom 16. März 2015 bis voraussichtlich zum 17. Juli 2015 wegen Bauarbeiten voll gesperrt. Bitte nutzen Sie aus Richtung Jena mit dem PKW die Umleitung über den Jägerberg und Rödigen, Lehesten; mit Reisebussen über Isserstedt und Stobra bzw. aus Richtung Camburg über Eckolstädt und Wormstedt.

Eine Anfahrtskizze können Sie hier downloaden.

Den Plan der Parkmöglichkeiten können Sie hier downloaden.