Von strengen Orangeriegärten bis zu weitläufigen Parks

Im Schlösserland Thüringen könnt Ihr alle Epochen der adligen Gartenkultur erleben – und das alles nah beeinander.

Vom in der Renaissance angelegten Terrassengarten auf Schloss Wilhelmsburg in Schmalkalden bis hin zur letzten größeren fürstlichen Parkanlage, die in Thüringen entstanden ist, dem Fürstlich Greizer Park rund um das Sommerpalais – hier lässt sich die ganze Bandbreite fürstlicher Gartenkunst erleben.

Dazu zählen nicht nur streng geformte barocke Gärten mitsamt ihren Orangerie- und Gewächshäusern, wie Ihr sie in Schloss und Park Belvedere in Weimar, in Gotha mit dem Orangerieparterre und dem Orangenhaus oder im Kleinen auch auf den Dornburger Schlössern erleben könnt, sondern auch elegante frühe Landschaftsparks. Dabei gilt der Herzogliche Park südlich von Schloss Friedenstein in Gotha als einer der frühesten englischen Landschaftsparks auf dem Kontinent.

Weitläufige Landschaftsparks zum Flanieren findet Ihr mit dem Park an der Ilm in Weimar. Auch die Schlossparks in Tiefurt und Ettersburg lohnen einen Besuch. Ein ganz besonderer Sehnsuchtsort für Gartenfreunde ist der Schlosspark Altenstein mit seinem berühmten Teppichbeet.

Heute könnt Ihr in den fürstlichen Gärten lustwandeln und dabei die Vielfalt adliger Gartenkultur entdecken!


Dornburger Schloesser
Schloss und Park Belvedere bei Weimar
Schloss Altenstein